„300 Worte Deutsch“: Lustige Komödie

zum Thema Migration beim Caritas-Kino

in Mayen

Caritasverband und Corso Kino laden im Rahmen der inter-

kulturellen Woche am 25. Sept. ins Corso Mayen ein

Am Mittwoch, 25. September 20:00 Uhr zeigt das Corso-Kino in Mayen, Koblenzer Str. 25, die unterhaltsame Filmkomödie „300 Worte Deutsch“. Kulturen treffen im Film aufeinander. Regisseur Züli Aladag weist seine Figuren mit einem Augenzwinkern auf ihre inneren wie äußeren Wider- sprüche hin, ohne den Ernst aus dem Blick zu verlieren. So zeigt der Film, wie lächerlich die Fronten zwischen den Kulturen sind und wie klischee- haft jede Seite an Konflikte herangeht. Es geht um Lale Demirkan, die nach dem Examen, so der Wunsch ihres Vaters, einen Türken heiraten soll. Mit dem an der Universität gescheiterten Marc Rehmann, der über seinen Onkel Ludwig Sarheimer einen Job in der Ausländerbehörde bekommen hat, würde sie aber lieber zusammenleben. Und dieser Onkel ist ein besonderer Fall: der fremdenfeindliche Beamte will eine Hand voll türkischer Bräute, die in der türkischen Gemeinde ange- kommen sind, so schnell wie möglich wieder abschieben. Lale und Marc stehen plötzlich vor Fragen, die sie sich vorher nicht gestellt haben. Es geht um „300 Worte Deutsch“, die von den Frauen in wenigen Tagen erlernt werden müssen. Christoph Maria Herbst als Amtsleiter Sarheimer, dem kein fremdenfeindlicher Witz zu blöd und kein Winkelzug zu schäbig ist, gelingt es auch in der Übertreibung, Sympathie für die Figur zu erhalten. Ihm stehen die übrigen Darsteller und Darstellerinnen in nichts nach. Bei aller Leichtigkeit des Stoffes kann sich der Zuschauer die Frage über verhärtete Gedankenwelten stellen und wie damit umzugehen ist. Vor allem aber ist der Film eine amüsante Spiegelung von Generationskonflikten, bürokratischen Ver- renkungen und der Vielzahl bornierter Ansichten und unsicherer Haltungen in unserer Gesellschaft. Nach dem Film gibt es ein gemütliches Beisammensein im Mehrgenerationenhaus St. Matthias, St.-Veit-Straße 14. Im Rahmen der interkulturellen Woche laden der Caritasverband, das Corso Kino und das Mehrgenerationenhaus St. Matthias in Mayen herzlich ein. Der Eintritt pro Person beträgt 6,00 Euro. Mehr Infos und Filmtrailer: www.migration-im-film.de/… Anmeldung erbeten bei: Sonja Lauterbach | Fachdienst Migration Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V. St.-Veit-Str. 14 | 56727 Mayen Telefon: 02651 – 98 69-146 lauterbach-s@caritas-mayen.de

„300 Worte Deutsch“: Lustige

Komödie zum Thema Migration

beim Caritas-Kino in Mayen

Caritasverband und Corso Kino

laden im Rahmen der inter-

kulturellen Woche am 25. Sept.

ins Corso Mayen ein

Am Mittwoch, 25. September 20:00 Uhr zeigt das Corso-Kino in Mayen, Koblenzer Str. 25, die unterhaltsame Filmkomödie „300 Worte Deutsch“. Kulturen treffen im Film aufeinander. Regisseur Züli Aladag weist seine Figuren mit einem Augenzwinkern auf ihre inneren wie äußeren Widersprüche hin, ohne den Ernst aus dem Blick zu verlieren. So zeigt der Film, wie lächerlich die Fronten zwischen den Kulturen sind und wie klischeehaft jede Seite an Konflikte herangeht. Es geht um Lale Demirkan, die nach dem Examen, so der Wunsch ihres Vaters, einen Türken heiraten soll. Mit dem an der Universität gescheiterten Marc Rehmann, der über seinen Onkel Ludwig Sarheimer einen Job in der Ausländerbehörde bekommen hat, würde sie aber lieber zusammenleben. Und dieser Onkel ist ein besonderer Fall: der fremdenfeindliche Beamte will eine Hand voll türkischer Bräute, die in der türkischen Gemeinde angekom- men sind, so schnell wie möglich wieder abschieben. Lale und Marc stehen plötzlich vor Fragen, die sie sich vorher nicht gestellt haben. Es geht um „300 Worte Deutsch“, die von den Frauen in wenigen Tagen erlernt werden müssen. Christoph Maria Herbst als Amtsleiter Sarheimer, dem kein fremdenfeindlicher Witz zu blöd und kein Winkelzug zu schäbig ist, gelingt es auch in der Übertreibung, Sympathie für die Figur zu erhalten. Ihm stehen die übrigen Darsteller und Darstellerinnen in nichts nach. Bei aller Leichtigkeit des Stoffes kann sich der Zuschauer die Frage über verhärtete Gedankenwelten stellen und wie damit umzugehen ist. Vor allem aber ist der Film eine amüsante Spiegelung von Generations- konflikten, bürokratischen Verrenkungen und der Vielzahl bornierter Ansichten und unsicherer Haltungen in unserer Gesell- schaft. Nach dem Film gibt es ein gemütliches Beisammensein im Mehrgenerationenhaus St. Matthias, St.-Veit-Straße 14. Im Rahmen der interkulturellen Woche laden der Caritasverband, das Corso Kino und das Mehrgenerationenhaus St. Matthias in Mayen herzlich ein. Der Eintritt pro Person beträgt 6,00 Euro. Mehr Infos und Filmtrailer: www.migration-im-film.de/… Anmeldung erbeten bei: Sonja Lauterbach | Fachdienst Migration Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V. St.-Veit-Str. 14 | 56727 Mayen Telefon: 02651 – 98 69-146 lauterbach-s@caritas-mayen.de