Jugendmigrationsdienst | JMD

Machen Sie mit !

Projekt „InContact“

Ehrenamtliche Mentorinnen und Mentoren als Wegbegleiter für Jugendliche und junge Erwachsene mit Migrationshintergrund. Mentorentätigkeit bedeutet, Wegbegleiter für einen zugewanderten Menschen zu sein. Dies kann sehr unterschiedlich aussehen: zeitlich begrenzt auf ein bestimmtes Ziel hin, Unterstützung beim Deutsch lernen, Begleitung bei den ersten Kontakten zu einem Verein oder einer Gruppe, gemeinsames Spazieren gehen oder Sport treiben, Nachhilfe, gemeinsames Erkunden der Umgebung wie z.B. Bibliothek / Kino / Kultur, Zugang zur Geschichte der Umgebung, die jeder hier Aufgewachsene kennt, gegen- seitiges Einladen und Besuchen u.v.m.

Ehrenamtliche Begleitung von Flüchtlingen

Ehrenamtliche helfen Menschen mit Fluchtgeschichte beim Ankommen und Zurechtfinden in Deutschland. — Begleiten Sie persönlich einen Flüchtling oder eine Familie! KONTAKT Möchten auch Sie Mentor/in oder Begleiter/in werden? Dann setzen Sie sich doch mit uns in Verbindung: Telefon: 02651 — 98 69-141 jmd@caritas-mayen.de Die Jugendmigrationsdienst JMD im Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V. wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Schulung

Die Ehrenamtlichen werden von den Mitarbeiter/innen im Fachdienst Migration regelmäßig geschult und begleitet. Schulungsmodule sind u.a.: Was bedeutet es Mentor/Mentorin zu sein?, Migration, Trauma – und dann?, Interkulturelle Kompetenz, (spirituelle) Angebote zur Reflexion und zum Austausch.