Josefstag beim P.I.C.K. in Andernach

Junge Erwachsene des Projekts trafen auf Politik

28.3.2018 | Das berufsintegrative Projekt „P.I.C.K – Gemeinsam zum Ziel“ beim Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr in Andernach hilft Jugendlichen und jungen Erwachsenen beim Einstieg in die Arbeit bzw. zur Ausbildung oder zum Schul- abschluss. Und auch dort fand in diesem Jahr der Josefstag statt, eine Gelegenheit, junge Menschen mit Vertretern aus Politik, Kirche und Gesellschaft ins Gespräch zu bringen. Politischer Gast des diesjährigen Josefstags war der Landtagstabgeordnete Marc Ruland, der unter dem Motto „Leben 4.0 – Jugend braucht Perspektive!“ mit den jungen Erwachsenen über digitale Medien diskutierte. Insbesondere der richtige Umgang mit sozialen Medien lag dem Politiker am Herzen. Und er sprach mit der Gruppe über Sinn und Gefahr von Facebook und Instagram. Auch zu den Themen mangelnder Wohnraum oder Nachzug von Familienmitgliedern wollten die Jugendlichen mehr erfahren von dem Politiker, der sich am Ende des Gesprächs bei allen herzlich bedankte: „Ich habe mich sehr wohl gefühlt, und es hat mir Freude gemacht!“ Aufmerksam folgten die Anwesenden auch den Ausführungen von Sandra Schluchtmann, die von der Arbeit bei der Ausgabestelle Andernach der „Tafel Mayen“ berichtete. Caritasmitarbeiter Sebastian Busch vom Fachdienst Integration durch Arbeit dankte Marc Ruland im Namen aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer für das gute Gespräch, das den Jugendlichen den Sinn von Politik und der Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Themen vermittelt hat. Das Projekt „P.I.C.K. – Gemeinsam zum Ziel“ wird im Rahmen der ESF- Integrationsrichtlinie Bund, Handlungsschwerpunkt „Integration statt Ausgrenzung (IsA) durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfond und dem Jobcenter des Landkreises Mayen-Koblenz gefördert. Der Projektverbund wird im Landkreis Mayen-Koblenz an den Standort Andernach, Bendorf und Mayen durchgeführt, so Projektleiterin Evi Brandt vom Projektträger Komm-Aktiv GmbH in Mayen.

Josefstag beim P.I.C.K. in

Andernach

Junge Erwachsene des Projekts

trafen auf Politik

28.3.2018 | Das berufsintegrative Projekt „P.I.C.K – Gemeinsam zum Ziel“ beim Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr in Andernach hilft Jugendlichen und jungen Erwachsenen beim Einstieg in die Arbeit bzw. zur Ausbildung oder zum Schul- abschluss. Und auch dort fand in diesem Jahr der Josefstag statt, eine Gelegenheit, junge Menschen mit Vertretern aus Politik, Kirche und Gesellschaft ins Gespräch zu bringen. Politischer Gast des diesjährigen Josefstags war der Landtagstabgeordnete Marc Ruland, der unter dem Motto „Leben 4.0 – Jugend braucht Perspektive!“ mit den jungen Erwachsenen über digitale Medien diskutierte. Insbesondere der richtige Umgang mit sozialen Medien lag dem Politiker am Herzen. Und er sprach mit der Gruppe über Sinn und Gefahr von Facebook und Instagram. Auch zu den Themen mangelnder Wohnraum oder Nachzug von Familienmitgliedern wollten die Jugendlichen mehr erfahren von dem Politiker, der sich am Ende des Gesprächs bei allen herzlich bedankte: „Ich habe mich sehr wohl gefühlt, und es hat mir Freude gemacht!“ Aufmerksam folgten die Anwesenden auch den Ausführungen von Sandra Schluchtmann, die von der Arbeit bei der Ausgabestelle Andernach der „Tafel Mayen“ berichtete. Caritasmitarbeiter Sebastian Busch vom Fachdienst Integration durch Arbeit dankte Marc Ruland im Namen aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer für das gute Gespräch, das den Jugendlichen den Sinn von Politik und der Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Themen vermittelt hat. Das Projekt „P.I.C.K. – Gemeinsam zum Ziel“ wird im Rahmen der ESF- Integrationsrichtlinie Bund, Handlungsschwerpunkt „Integration statt Ausgrenzung (IsA) durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfond und dem Jobcenter des Landkreises Mayen-Koblenz gefördert. Der Projektverbund wird im Landkreis Mayen-Koblenz an den Standort Andernach, Bendorf und Mayen durchgeführt, so Projektleiterin Evi Brandt vom Projektträger Komm-Aktiv GmbH in Mayen.