Bewerbungstraining für Flüchtlinge

19 Flüchtlinge nutzten Angebot im Mehrgenerationenhaus

St..Matthias in Mayen

19.10.2018 | Immer wieder wird die Bitte nach Unterstützung auf dem Weg in den deutschen Arbeitsmarkt an die Mitarbeiterinnen im Fachdienst Migration, Caritas- verband Rhein-Mosel-Ahr e.V., herangetragen. Vielen Flüchtlingen fehlt die Kenntnis, wie sie ihre Bewerbung und ihren Lebenslauf schreiben sollen und welche Hilfen es bei der Jobsuche gibt. Gefördert aus dem Flüchtlingsfonds des Bistums Trier hatten die beiden Caritas- Mitarbeiterinnen Eva Pestemer von der Migrationsberatung für Erwachsene Zuwanderer und Sonja Lauterbach vom Jugendmigrationsdienst im September zum ersten, dreiteiligen „Bewerbungstraining für Flüchtlinge“ ins Mehrgenerationenhaus St..Matthias nach Mayen eingeladen. 19 Flüchtlinge, davon 16 aus Syrien und jeweils eine Person aus Aserbaidschan, Irak und Rumänien nahmen teil. Recht unterschiedlich war die Gruppe in ihrer Qualifizierung und Bildung. Während einige eine langjährige Berufserfahrung, teilweise auch mit Studienabschlüssen, vorweisen konnten, hatten andere nur wenige Jahre eine Schule besucht. Im Bewerbungstraining wurde im ersten Schritt eingeübt, einen Lebenslauf und ein Bewerbungsschreiben zu Papier zu bringen. Vorlagedateien wurden vorgestellt, Bewerbungsfotos mussten gescannt, bearbeitet und abgespeichert werden. Informationen über das deutsche Ausbildungs- und Bildungssystem sind zur Orientierung ebenfalls von großer Bedeutung. Gleiches gilt für den deutschen Arbeitsmarkt und Angebote der Agentur für Arbeit bzw. des Jobcenters. So wurde bei Internetseiten zum Thema Arbeit und Beruf erklärt, wie diese zu nutzen sind. Höher Qualifizierte wurden auf die Möglichkeit hingewiesen, mitgebrachte Qualifikationen in Deutschland anerkennen zu lassen. Die sprachlichen Voraussetzungen innerhalb der Gruppe waren sehr unter- schiedlich, was vor allem beim Schreiben am PC deutlich wurde. Einige brauchten mehr individuelle Anleitung und Hilfestellung, andere weniger. So gab es auch Teilnehmende, die das Training gezielt zum Schreiben einer konkreten Bewerbung für ein Praktikum oder eine Arbeit nutzten. Für andere war es die erste Möglichkeit, sich überhaupt mit dem Thema auseinander zu setzen. Beim Bewerbungstraining wurde auch auf Bewerbungsmappen hingewiesen und welche Formalitäten beim Verschicken oder Aushändigen der Bewerbungs- unterlagen zu beachten sind. Das „Bewerbungstraining für Flüchtlinge“ machte allen Teilnehmern bewusst, wie lang der Weg bis zur endgültigen „Integration“ in den deutschen Arbeitsmarkt ist und dass eine berufliche Orientierung über Praktika, Aushilfstätigkeiten oder auch Zeitarbeit sinnvoll sein kann. Da weiterhin Nachfrage nach einem Bewerbungstraining besteht, plant der Caritasverband weitere Blockangebote, die wahlweise in der Berufsbildenden Schule oder in anderen Sozialräumen angeboten werden können. Weitere Informationen beim Caritasverband: Sonja Lauterbach Jugendmigrationsdienst lauterbach-s@caritas-mayen.de Eva Pestemer Migrationsberatung für Erwachsene Zuwanderer pestemer-e@caritas-mayen.de Telefon: 02651 — 98 69-143

Bewerbungstraining für

Flüchtlinge

19 Flüchtlinge nutzten Angebot

im Mehrgenerationenhaus

St..Matthias in Mayen

19.10.2018 | Immer wieder wird die Bitte nach Unterstützung auf dem Weg in den deutschen Arbeitsmarkt an die Mit- arbeiterinnen im Fachdienst Migration, Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V., herangetragen. Vielen Flüchtlingen fehlt die Kenntnis, wie sie ihre Bewerbung und ihren Lebenslauf schreiben sollen und welche Hilfen es bei der Jobsuche gibt. Gefördert aus dem Flüchtlingsfonds des Bistums Trier hatten die beiden Caritas- Mitarbeiterinnen Eva Pestemer von der Migrationsberatung für Erwachsene Zuwanderer und Sonja Lauterbach vom Jugendmigrationsdienst im September zum ersten, dreiteiligen „Bewerbungstraining für Flüchtlinge“ ins Mehrgenerationenhaus St..Matthias nach Mayen eingeladen. 19 Flüchtlinge, davon 16 aus Syrien und jeweils eine Person aus Aserbaidschan, Irak und Rumänien nahmen teil. Recht unterschiedlich war die Gruppe in ihrer Qualifizierung und Bildung. Während einige eine langjährige Berufserfahrung, teilweise auch mit Studienabschlüssen, vorweisen konnten, hatten andere nur wenige Jahre eine Schule besucht. Im Bewerbungstraining wurde im ersten Schritt eingeübt, einen Lebenslauf und ein Bewerbungsschreiben zu Papier zu bringen. Vorlagedateien wurden vorgestellt, Bewerbungsfotos mussten gescannt, bearbeitet und abgespeichert werden. Informationen über das deutsche Aus- bildungs- und Bildungssystem sind zur Orientierung ebenfalls von großer Bedeutung. Gleiches gilt für den deutschen Arbeitsmarkt und Angebote der Agentur für Arbeit bzw. des Jobcenters. So wurde bei Internetseiten zum Thema Arbeit und Beruf erklärt, wie diese zu nutzen sind. Höher Qualifizierte wurden auf die Möglichkeit hingewiesen, mitgebrachte Qualifikationen in Deutschland anerkennen zu lassen. Die sprachlichen Voraussetzungen innerhalb der Gruppe waren sehr unterschiedlich, was vor allem beim Schreiben am PC deutlich wurde. Einige brauchten mehr individuelle Anleitung und Hilfestellung, andere weniger. So gab es auch Teilnehmende, die das Training gezielt zum Schreiben einer konkreten Bewerbung für ein Praktikum oder eine Arbeit nutzten. Für andere war es die erste Möglichkeit, sich überhaupt mit dem Thema auseinander zu setzen. Beim Bewerbungstraining wurde auch auf Bewerbungsmappen hingewiesen und welche Formalitäten beim Verschicken oder Aushändigen der Bewerbungsunterlagen zu beachten sind. Das „Bewerbungstraining für Flüchtlinge“ machte allen Teilnehmern bewusst, wie lang der Weg bis zur endgültigen „Integration“ in den deutschen Arbeitsmarkt ist und dass eine berufliche Orientierung über Praktika, Aushilfstätigkeiten oder auch Zeitarbeit sinnvoll sein kann. Da weiterhin Nachfrage nach einem Bewerbungstraining besteht, plant der Caritasverband weitere Blockangebote, die wahlweise in der Berufsbildenden Schule oder in anderen Sozialräumen angeboten werden können. Weitere Informationen beim Caritasverband: Sonja Lauterbach Jugendmigrationsdienst lauterbach-s@caritas-mayen.de Eva Pestemer Migrationsberatung für Erwachsene Zuwanderer pestemer-e@caritas-mayen.de Telefon: 02651 — 98 69-143